Heimat für die Sonnengesellschaft

1820 gründete Landsfähnrich Johann Heinrich Tobler, der Komponist des Ausserrhoder Landsgemeindeliedes, die Sonnengesellschaft Speicher. Sie trat zunächst unter dem Namen «Gesellschaftlicher Verein zur Sonne» an die Öffentlichkeit. Über viele Jahre hinweg war die «Krone» das Stammlokal der heute ausschliesslich kulturell ausgerichteten Gesellschaft. In den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens war die Sonnengesellschaft auch im sozialen und im politischen Bereich aktiv.

Lesegesellschaften – noch immer von Bedeutung

Von den zwanzig Gemeinden Ausserrhodens verfügen nur deren fünf über keine Lesegesellschaft. Andererseits gibt es Gemeinden, in denen gleich mehrere dieser speziellen Vereinigungen aktiv sind. Im Zeitalter der totalen Kommunikation über jedwede Kanäle ist einer der ursprünglichen Zwecke der Lesegesellschaften natürlich längst verschwunden: Lesemappen zirkulieren unter den Mitgliedern keine mehr. Aber ansonsten haben die stets hochgehaltenen Ideale die Zeit überdauert.
Namentlich im Appenzeller Vorderland nehmen die Lesegesellschaften noch immer eine nicht unwesentliche Rolle ein, wenn es darum geht, in der Kommunalpolitik Akzente zu setzen. So pflegen beispielsweise allein in Rehetobel vier Lesegesellschaften ein mehr oder minder reges Vereinsleben, in Wolfhalden und in Reute sind es drei. Sie führen Veranstaltungen mit politischer Ausrichtung durch, lassen sich zu Wahl- und Abstimmungsgeschäften vernehmen und geben auch Parolen heraus. Von den fünf Gemeinden des Appenzeller Mittellandes verfügt jede über mindestens eine Lesegesellschaft. In Teufen und in Bühler treten sie unter diesem Namen auf. In Gais hat die Kulturbühne die Nachfolge der Neuen Lesegesellschaft Gais angetreten. Letztere wiederum wurde im Jahr 2000 neu gegründet, nachdem 1950 eine bestehende Lesegesellschaft ihr Wirken eingestellt hatte. Speicher hat seine Sonnengesellschaft, Trogen seine Kronengesellschaft. Alle diese Mittelländer Lesegesellschaften haben sich heute ganz der Aktivierung des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens verschrieben. Aber in Trogen existieren mit den Lesegesellschaften Bach und Eugst noch zwei Zusammenschlüsse, die auch die Politik nicht aussen vor lassen. Im Appenzeller Hinterland warten Herisau und Schwellbrunn mit je drei Lesegesellschaften auf, Stein mit einer. Wenn wir den Blick noch etwas auf die Sonnengesellschaft Speicher richten, so sei nicht unerwähnt, dass sie als die Mutter aller Lesegesellschaften gilt. Sie hatte zwei Vorgängerinnen, die allerdings nicht lange bestanden. Auf Initiative der Sonnengesellschaft, die in ihren Anfängen über den kulturellen Bereich hinaus sehr aktiv war, wurde 1823 sogar eine unterdessen längst verschwundene Privat-Brandversicherungsanstalt gegründet.